Bericht von der Antrittskneipe SS 2022 am Sa. 19. März. 2022 adH natürlich!

Leckere Gulaschsuppe und Spätzle gab‘s voraus.

Nitro übergab die Seniorwürde an den neuen gewählten x Butler.
Der erklärt dann den Ablauf von Taufe und Brandung sowie auch deren Geschichte und Sinn.

Muffi, Doc Reliatus und Bepo ließen sich entschuldigen, aber mit dem neuen FM Quattro, AHxxx Plastix Moses, Elko, Fuddler, Stromer, Liberalis, Toni, noch Fux Marco und Gast Julius Keinath v/o Stromberg von der B! Wartburg zu Mannheim saß noch jede Menge Qualität an der Tafel!

Mit „Vom hoh’n Olymp herab“ wurde das Hochoffizium ex geschlagen.

Das Offizium begann mit „Dort Saaleck, hier die Rudelburg“ inclusive der Hohenstaufenstrophe:
„Was brauchen wir die Rudelsburg, was brauchen wir die Saale?
Wir haben das Hoh’nstaufenhaus im schönen Kochertale!
Und Berge hier und Berge dort, zur Rechten und zur Linken –
das Hohenstaufenhaus, das ist ein Ort zum Schwärmen und zum Trinken …“

Fux Marco Thomisch, wohnt in Wasseralfingen, studierte erst kaufmännisch, dann Maschinenbau,  und promovierte in Ilmenau. Er hat 2 Kinder, braut obergäriges Bier, hat Wald, Garten und Hühner
und arbeitet als Prof. an der dualen Hochschule in Heidenheim.

„Solange wir ihn kennen woll’n wir ihn Polo nennen, es leb‘ auch dieser Bruder hoch!
Ein Hundsfott, der ihn schimpfen sollt!“

Offizium Ex!

Der fidele Teil begann mit der Brandung unseres Polo. Nitro als freiwilliger derzeitiger FM ritt voraus, Polo dicht dahinter. Die anfangs in die Gesichter gemalten Schnauzbärtchen, Herzchen und P… waren bald mit völliger Schwärze überdeckt. Nitro sah mit seinem schwarzen T-Shirt schon vorher aus wie ein Eisenbahner, nach der Brandung wie ein Heizer. (Fotos von Liberalis)

„Ich schieß den Hirsch“, Schlägerklau bei Nitro und 2 Stafetten durch die ganze Corona waren weitere Späße. „Im schwarzen Walfisch zu Askalon“ und „Krambambuli“ erklangen herrlich im Kneipsaal.
Elko und Toni lieferten sich noch ein ‚literarisch wertvolles‘ Rededuell über Für und Wider des Genderns.
Liberalis ließ zum Abschluss den Clausthaler Mitternachtsschrei ertönen, natürlich gefolgt mit „Glückauf“ und allen Fakultätsstrophen.

Gute, disziplinierte, trotzdem lustige Antrittskneipe!

Elko Z!